Es war eine ganz besondere Form des „Speed Dating“, zu dem sich Maria Sharapova und Mark Webber am Freitag im Porsche-Entwicklungszentrum in Weissach verabredet hatten. Als Porsche-Markenbotschafter kennen sich der Tennisstar und der Rennfahrer schon lange – und so ist die fünffache Grand-Slam-Siegerin der Einladung, den Sandplatz der Porsche-Arena mit dem Asphalt der Porsche-Teststrecke zu tauschen, gerne gefolgt.

„Es ist immer wieder faszinierend zu erleben, was ein Rennprofi mit so einem Supersportwagen anstellen kann“, sagte sie hinterher sichtlich beeindruckt

Der ehemalige Porsche-Werksfahrer und Langstreckenweltmeister kurvte mit der Tennisspielerin in einem 515 kW (700 PS) starken Porsche 911 GT2 RS um den Kurs, immer auf der Ideallinie und in einigen Kurven nahe an den Grenzbereichen der Physik. Obwohl die Belastung für Maria Sharapova dabei etwa so hoch war wie beim Tie-Break im dritten Satz eines Grand-Slam-Finales – den Abstecher nach Weissach, bei dem sie sich zwischendurch auch selbst ans Steuer setzte, hat sie sichtlich genossen. .

„Dabei bin ich sicher, dass Mark mit Rücksicht auf mein Wohlbefinden bei weitem nicht ans Limit gegangen ist. Er ist halt ein echter Gentleman.“

Bilder: Porsche

Get Inspired by Maria Sharapova & Porsche

 

 

On set with @headtennis_official and…. Zverev 🤷🏻‍♂️🤔

Ein Beitrag geteilt von Maria Sharapova (@mariasharapova) am

 

Moscow by night 🚗

Ein Beitrag geteilt von Maria Sharapova (@mariasharapova) am

 

 

Sunday plans minus boots on the beach look, and prop chair. 📸 from #TheEditCoverStory

Ein Beitrag geteilt von Maria Sharapova (@mariasharapova) am

     

 

Floyd ☀

Ein Beitrag geteilt von Maria Sharapova (@mariasharapova) am